Wohlfühlen am Arbeitsplatz

Jahr: 2011Brutto-Nutzfläche: 625 m2
Ort: 72213 AltensteigStatus: realisiert
Anzahl Arbeitsplätze: 26Fotos: Dirk Wihelmy Fotografie

Der Neubau von hauserpartner wird einerseits von außen nach innen, als auch vom Innenleben zur Außenhaut entwickelt.

Objektbeschreibung

Beim Gestalten der Innenräume wird großer Wert auf Transparenz, ein hohes Maß an Wohlfühlatmosphäre und genügend Platz zum Besprechen und Kommunizieren gelegt.

Beim Betreten des Büros wird der Besucher am komplett verspiegelten Tresen empfangen. Dieser wirkt wie eine Skulptur im Raum und gleichzeitig spiegelt er das Fichtenholz der Decke und der offenen Regale wider. Das verwendete Holz verbreitet einen angenehmen Duft, da es biologisch behandelt wurde. Es regt den Geruchssinn positiv an und wirkt antibakteriell, was wiederum der Gesundheit der Mitarbeiter zugute kommt.

Das Fichtenholz ist neben Glas und dem anthrazitfarbenem Teppichboden das Hauptmaterial des Innenausbaus. Die Materialien sind bewusst harmonisch und im Hell-Dunkel-Kontrast ausgewählt.

Die Mitarbeiter des Architekturbüros arbeiten aufgeteilt in zwei Großraumbüros. Diese sind durch die Anordnung von Technik- und Besprechungsräumen im Gebäudeinneren räumlich voneinander getrennt. Da die belüfteten Besprechungsräume jedoch mit Glaswänden versehen und die meisten Nebenräume nicht raumhoch eingebaut sind, gehen die Räume fließend ineinander über.

Das offene Arbeiten erfordert eine optimale Lösung der Innenraumakustik. Hierfür wird eine akustisch wirksame Holzdecke eingebaut und die Schreibtische mit vertikalen Schallabsorbern ausgestattet.

Das Herzstück des Büros sind die beiden Besprechungsräume mit direktem Blick auf den Schwarzwald. Die Räume sind durch einen Theatervorhang getrennt und können jederzeit auch zu einem großen Raum zusammengeschaltet werden.

In der Pause oder zu informellen Besprechungen treffen sich die Mitarbeiter am ‚Community Tisch‘. Dieser ist aus alten Gerüstbohlen gefertigt und schlägt eine symbolische Brücke zum täglichen Leben auf der Baustelle.

Die zwei Denkzellen stehen den Mitarbeitern als Rückzugsort zur Verfügung. Hier kann studiert, in Ruhe telefoniert oder entworfen werden.

Alle Möbel sind selbst entworfen und auf das eigene Nutzungsverhalten abgestimmt. Es wird großen Wert auf die Anschlussdetails im Innenausbau sowie im Möbelbau gelegt.