Rundumerneuerung des Lebenszentrums

Jahr: 2016-2018Status: in Ausführung
Ort: EbhausenFotograf: Karl Huber Fotodesign

Zur Ruhe finden und sich neu ausrichten: Das ermöglichen die neu- und umgebauten Gebäude dieser Reha-Einrichtung für suchtkranke Menschen.

Ausgangslage

Entlang der Carl-Schickhardt-Straße 27 ist die Einrichtung des „Lebenszentrum Ebhausen e.V.“ seit über 30 Jahren ortsprägend. Nun wird die in die Jahre gekommene Anlage rundherum erneuert. In einem Wettbewerb setzte sich hauserpartner durch und erhielt den Zuschlag für die Neukonzeption. Zwei Häuser wurden seitdem abgebrochen, im Dezember 2016 erfolgte dann der symbolische Spatenstich für die Neu- und Umbauten. Ein Gebäude bleibt erhalten und wird umgebaut, ein neuer dreigeschossiger Hauptbaukörper schließt sich an dessen Westseite an und wird mit einer verglasten Brücke in zwei Geschossen verbunden.

Raumkonzept

Das Lebenszentrum soll als ein offener Ort wahrgenommen werden, auch von Besuchern. Über den neuen Vorplatz und einen offenen, großzügigen Eingangsbereich wird die Anlage künftig erschlossen und das Foyer als neues Herzstück betreten. Besucher werden hier direkt von einem Mitarbeiter der Arbeitstherapie willkommen geheißen.

In den zwei L-förmigen Obergeschossen des fertiggestellten Neubaus sind die Wohnbereiche für die Entwöhnungsbehandlung (die sog. Adaption) untergebracht. Alle 24 Einzelzimmer samt Duschbädern, eines davon mit behindertengerechter Dimensionierung und Ausstattung, weisen eine Südwest- bzw. Südostausrichtung auf.

Das bisherige Wohnheim wird komplett zum Funktionsbau umgestaltet. Im ersten Obergeschoss werden die Bereiche Psychotherapie und Sozialarbeit untergebracht. Im zweiten Obergeschoss werden die ehemaligen Bewohnerzimmer zu Büroeinheiten umgebaut. Das Dachgeschoss wird nicht weiter ausgebaut und als Archiv genutzt.
Das Arbeitstraining wird in der bisherigen Form in den Räumen der Villa und des Zwischenbaus weiterbetrieben. Auch der hauswirtschaftliche Bereich samt Werkstatt- und Lagerräumen bleibt unverändert in den bisherigen Räumen.

Konstruktion und Materialien

Oberste Prämissen sind Langlebigkeit und Robustheit sowie niedrige Investitions- und Folgekosten. Der Hauptbaukörper des Neubaus wurde im Unter- und Erdgeschoss in Stahlbeton- und Mauerwerkskonstruktion hergestellt. Schlichte Putz- und Glasflächen gliedern diese Geschosse. Die beiden neuen Obergeschosse entstanden in Holzkonstruktion, was auch durch eine Holzverschalung der Fassaden sichtbar wird. Die Verwendung von natürlichen Materialien innen und außen, wie auch in der Holzkonstruktion selbst hat einen sehr hohen Stellenwert. Die ausschließlich positiven Rückmeldungen von Bewohnern und Personal danken diese Entscheidung.

Energetisches Konzept

Die Wärmeversorgung der gesamten Gebäudegruppe wird künftig mit einem gasbetriebenen Brennwertheizkessel im Untergeschoss des Neubaus sichergestellt. Auf den Dachflächen der Häuser wurden sowohl eine Solarthermie für die Warmwasserbereitung des Neubaus als auch Photovoltaikanlagen zur Stromproduktion installiert.

Projektverlauf

Der Neubau im ersten Bauabschnitt ist weitestgehend abgeschlossen. In den beiden Obergeschossen sind die Bewohnerzimmer inzwischen bezogen. Ohne Unterbrechung wird nun das bisherige Wohnheim umgebaut.
Mit einem großen Einweihungsfest am 27. Oktober 2018 wird die offizielle Inbetriebnahme der dann runderneuerten Einrichtung gefeiert. Das Lebenszentrum lädt dazu ganz herzlich ein!